schwanenstadt.news Lukas Pöstlberger wieder aktiv im Renngeschehen
Bettiniphoto 0339512 1 2000px?1528315456

Lukas Pöstlberger wieder aktiv im Renngeschehen

Veröffentlicht von schwanenstadt.news
BORA – hansgrohe zeigt Kampfgeist im Mannschaftszeitfahren bei der dritten Etappe der Dauphiné Rundfahrt.

 

BORA – hansgrohe zeigte eine gute Mannschaftsleistung, auf den 35km langen und welligen Kurs rollte das Team aus Raubling mit einer Zeit von 38:19 in das Ziel, 1:46 hinter Team Sky, die sich den Tagessieg vor dem amerikanischen Team BMC sicherten. 

 

Die Etappe

Ein 35km langes Mannschaftszeitfahren stand heute am Programm. Am späten Nachmittag ging es für die teilnehmenden Teams von Pont-de-Vaux nach Louhans-Cháteaurenaud auf einem flachen Kurs. Die Zwischenzeiten wurde nach 14km und 24km genommen. 

 

Die Team Taktik

Der heutige Tag war für das Gesamtklassement kein unwichtiger Tag, konnte der eine oder andere Fahrer seine Position festigen oder verbessern. BORA – hansgrohe ging motiviert in das heutige Mannschaftszeitfahren, Ziel war es einen Platz unter die besten 10 zu erreichen. 

       

Das Rennen

Am späten Nachmittag rollte das deutsche Team aus Raubling vom Starthaus. Peter Kennaugh führte das Team an, gefolgt von Emanuel Buchmann, Lukas Pöstlberger, Jay McCarthy, Alex Saramotins, Rudi Selig und Pascal Ackermann, der stellvertretend das Sprinttrikot trug. Bei der ersten genommenen Zwischenzeit legte BORA – hansgrohe mit 15:18 eine neue Bestzeit vor und konnte diese lange Zeit halten. Im Ziel angekommen stoppte die Zeit bei 38:19, dies bedeutete am Ende des Tages den 13. Platz. Den Tagessieg sicherte sich Team Sky mit einer Zeit von 36:33 vor BMC. 

 

Ergebnis

01        Team Sky                    36:33 02        BMC                            +0:38 03        Lotto Soudal               +0:53 13        BORA – hansgrohe      +1:46

 

Reaktionen im Ziel

„Es war eine gute Teamleistung. Wir haben zusammengearbeitet und konnten unseren Rhythmus vom Start bis ins Ziel halten. Es war ein schwerer und welliger Kurs, der Wind machte es hart das Tempo hoch zu halten. Aber alles in allem, sind wir am richtigen Weg, der Team Spirit ist bereits top, unsere Leistung wird folgen.“ – Lukas Pöstlberger 

"Ich denke, das Team hat heute eine gute Leistung abrufen können. Sie sind zusammengefahren und hatte von Beginn an einen guten Rhythmus, natürlich wäre ein Platz in den Top Ten ein schönes Ziel gewesen aber der wellige Kurs und der starke Wind machten das Rennen schwer." - Steffen Radochla, sportlicher Leiter 

 

Quelle: BORA - hansgrohe

Kategorie SPORT

// Kommentare zu diesem Thema

// Aktuelle Beiträge